TierSpiegel Ihr Online-Magazin & Marktplatz rund um unsere Haustiere
  • Zugriffe: 130
Bewertung: 5 / 5
(2)

Sehen und gesehen werden: Sicher mit dem Hund durch die dunkle Jahreszeit

Die Tage werden wieder kürzer und die Nächte länger, da ist auch das „Schmuddelwetter” nicht weit entfernt und Gefahren lauern.

Die dunkle Jahreszeit bedeutet für das Gassigehen mit dem Hund einige Vorbereitungen. Agria gibt Tipps, worauf Tierbesitzer besonders achten müssen.Spaziergänge im Dunkeln gehören im Herbst und Winter zur Tagesordnung. Bäume, Mülltonnen oder sogar Jogger und Radfahrer – alles wirkt ein wenig unheimlicher.

Kein Wunder also, dass auch der Hund in der Dunkelheit aufmerksamer ist, Reize anders verarbeitet und ohne erkennbaren Grund sonst geläufige Objekte anbellt oder anknurrt.Gefahrenquellen in der dunklen Jahreszeit. Die schlechten Sichtverhältnisse bergen einige Gefahren für den Vierbeiner. Hunde wühlen gerne in einem Blätterhaufen oder stecken ihre Nase in Unterholz. Hier verstecken sich
jedoch oft Tiere, wie z. B. Igel, aber auch Nüsse und Kastanien, die nicht zum Verzehr für Hunde geeignet sind.Im Herbst und Winter ist es zudem nicht nur früh dunkel, sondern auch oft kalt und nass. Sorge dafür, dass Hunde mit weniger dichtem Fell einen Mantel tragen und vor der Witterung geschützt sind. Der Hund sollte zudem immer in Bewegung bleiben, damit er nicht auskühlt. Zu Hause wird der Hund dann direkt abgetrocknet und ggf. in einen Hundebademantel gewickelt, um Erkrankungen wie Schnupfen, Husten, Rachen- und Mandelentzündung oder sogar eine Bronchitis und Lungenentzündung zu vermeiden. Denn diese können sich genau wie bei Menschen auch bei Hunden im Winter einschleichen.

Sinnvolle Helfer für mehr Sicherheit im Dunkeln

Aus der Unsicherheit heraus orientieren sich die Vierbeiner gerne an ihrem Frauchen oder Herrchen. Um beim Spaziergang gut gewappnet zu sein, gibt es einige Vorbereitungen, die getroffen werden sollten sowie Hilfestellungen, die Sicherheit geben:


Tipp Nr.1: Die gewohnte Gassistrecke gehen

In der dunklen Jahreszeit sollten keine neuen Wege ausprobiert werden. Mögliche Gefahrenstellen sind nicht bekannt und stellen somit ein höheres Gefahren- und Unfallrisiko
dar.

Tipp Nr. 2: Leuchtgeschirr für den Hund

Ein Leuchtgeschirr mit Reflektorstreifen oder Leuchtdioden sorgt dafür, dass der Hund bei Dunkelheit auffälliger und besser zu erkennen ist. Zusätzlich kann eine Leuchtleine
verwendet werden, so werden z. B. auch Radfahrer gleich auf Besitzer und Hund aufmerksam.

Tipp Nr. 3: Sicherheitsweste für Frauchen oder Herrchen

Nicht nur der Hund sollte leicht zu erkennen sein, sondern auch der Tierbesitzer. Neben der Sicherheitsweste ist es hilfreich, helle Kleidung zu tragen und eine Stirn- oder Taschenlampe dabei zu haben.


Mit einer Versicherung für den Fall der Fälle abgesichert sein

Trotz aller Vorbereitungen und Vorsichtsmaßnahmen, die getroffen werden können, kann ein Unfall passieren. Das geht meist schneller als man denkt. Fußgänger übersehen die Leine und stolpern oder ein Radfahrer erschreckt sich aufgrund eines unvorhergesehenen Hundes und fällt vom Rad. In solchen Fällen schützt zum einen eine Hundehaftpflichtversicherung vor unvorhergesehenen Kosten, für die der Hundehalter aufkommen muss, wenn sich aufgrund des eigenen Hundes ein Unfall ereignet und der Unfallbeteiligte ggf. Schadensersatz fordert.Zum anderen schützt eine Tierkrankenversicherung für den Fall, dass sich auch das Tier verletzt und eine medizinische Behandlung beim Tierarzt notwendig wird. Da der Tierarztbesuch ab dem 22. November 2022 durch die umfassende Erhöhung der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) kostspieliger wird, ist eine Absicherung umso wichtiger. Gut zu wissen: Agria erstattet Kosten für Medikamente und Untersuchungen unabhängig vom GOT-Satz im Gegensatz zu anderen Tierversicherungen.

Agria Pressebild Dunkle Jahreszeit 1www.agriatierversicherung.de

Weitere Infotmationen erhalten Sie unter: www.agriatierversicherung.de

Über Agria Djurförsäkring

Agria wurde 1890 von Tierbesitzern in Schweden gegründet und ist heute mit einem Marktanteil von 60% in Schweden der führende Anbieter von Haustierversicherungen. Agria
ist heute in Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Irland und den Niederlanden tätig. Neben der Haustierversicherung bietet Agria einen digitalen Veterinärdienst an, der über die Tochtergesellschaft Agria Vet Guide Videoberatungen für Haustierbesitzer anbietet. Agria beschäftigt 500 Mitarbeiter und erzielt 2021 Prämieneinnahmen in Höhe von 513 Millionen Euro.