TierSpiegel Ihr Online-Magazin & Marktplatz rund um unsere Haustiere
  • Zugriffe: 1.774
Bewertung: 0 / 5
(0)

Waschbärenwaisenkinder in Not!

Waschbär 3

Dieses Jahr ist die Not bei Waschbärenwaisenkinder besonders groß.

Jäger haben in großer Anzahl die Mütter der Waschbärenwaisenkinder während der Schon - und Setzzeiten in Fallen gefangen und erschossen, obwohl dies gesetzlich verboten ist! Um hier die Not zu lindern hilft nur ein Verbot der Fallenjagd während der Aufzuchtzeit von Waschbären 01.04 bis 30.September. Alle Wildtierauffangstationen in Deutschland sind überfüllt und haben kaum noch Aufnahmekapazitäten.

Nun sind alle Tierfreunde gefordert, den Waschbärenwaisenkinder zu helfen. Bitte liebe Tierfreunde, wenn Ihr Waschbärenwaisenkinder findet, helft Ihnen zu überleben. Bis zum Alter von 6 Wochen müssen Sie noch mit der Flasche und Hundeaufzuchtmilch groß gezogen werden. Ab der sechsten Woche gibt man festes Futter dazu, Hundefeuchtfutter und Obst. Ein Waschbär unter drei Monate, bis zu einem Gewicht von 1200 Gramm, hat keine Chance ohne seiner Mutter in der Wildnis zu überleben. Für Fragen zur Aufzucht und Tierärztliche Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung unter der Rufnummer 06873-456.

Waschbär 1
Ist der Waschbär erwachsen gibt es drei Möglichkeiten:

  1. Man behält ihn und baut ein Gehege, Waschbären können sehr zahm werden und reizende Haustiere sein.
  2. Man sucht ein dauerhaftes Zuhause durch Anzeigen.
  3. Nach dem Bundesnaturschutzgesetz kann der Waschbär auch dort ausgewildert werden, wo er gefunden wurde, dies sollte im nächsten Frühjahr geschehen, nachdem Sie vom Menschen entwöhnt worden sind. Die Wildtierauffangstationen suchen händeringend Pflegestellen in ganz Deutschland, die Waschbären groß ziehen und tierliebe Menschen die Waschbären ein Zuhause geben, selbstverständlich aber nur in einem großen Gehege. Über solche Anrufe freue ich mich insbesondere.

 

Informationen zu Waschbären-Hilfestationen erhalten Sie bundesweit unter Tel./ Fax: 0 68 73 - 456

Bitte rufen Sie an und lassen Sie sich von uns informieren!

Text: Ursula Laub