TierSpiegel Ihr Online-Magazin & Marktplatz rund um unsere Haustiere
  • Zugriffe: 2.158
Bewertung: 0 / 5
(0)

So stärken Sie das Immunsystem Ihres Pferdes

Immunsystem Pferde

Nahezu 80 % der Immunzellen befinden sich im Darmtrakt.

Will der Pferdehalter das Immunsystem des Pferdes unterstützen, so bedeutet dies im Umkehrschluss, das Darmmilieu zu stärken. Denn nur ein intaktes Darmmilieu ist in der Lage, krankmachende Keime, Viren und Bakterien abzuwehren. Nicht zu unterschätzen sind jedoch auch die Entgiftungsorgane Leber und Nieren zur Stärkung von Abwehr und Immunsystem. Funktioniert die Entgiftung und Ausleitung nicht reibungslos, so sammeln sich Giftstoffe im Organismus an, die das Immunsystem schwächen und krank machen können.

Um die Entgiftungsorgane und den Darm zu stärken, empfiehlt es sich, bei Pferden regelmäßige darmsanierende und entgiftende Kuren, vorzugsweise im Frühjahr und Herbst über jeweils 6 - 8 Wochen, durchzuführen.

Eine hervorragende Möglichkeit zur Entgiftung und Darmstärkung und Sanierung ist die Fütterung von Heilkräutern, welche so zusammengestellt sein sollten, dass sie eine entgiftende und Stoffwechsel anregende sowie Leber und Nieren in ihrer Entgiftungsfunktion unterstützende Wirkung aufweisen. Das Tierheilkundezentrum empfiehlt vor einer Darmsanierung eine Ausleitung von Schlackenstoffen und Anregung der Entgiftung über Leber und Nieren. Bewährt hat sich die Kräutermischung Nehls Leber & Nieren Fit zur Ausleitung, welche in flüssiger und getrockneter Form angeboten wird. Nach einer Ausleitung von optimalerweise 6 – 8 Wochen kann dann eine gezielte Darmsanierung und Unterstützung des Darmmilieus mit speziell auf den Darm abgestellten Kräutermischungen, wie Attis & Sunnys Magen & Darm Fit in Kombination mit effektiven Mikroorganismen in Form von Animal Biosa erfolgen.

Wird das Immunsystem und die Abwehr zweimal jährlich auf diese Weise unterstützt, ist das Abwehrsystem unserer Erfahrung nach in der Lage, krankmachende Keime, Viren und Bakterien besser abzuwehren. Die Pferde sind zwar nicht resistent gegenüber diesen, jedoch erfolgen erfahrungsgemäß kaum Infektionen bei derart gut gerüstetem Abwehrsystem.

Insbesondere Pferde leiden oftmals im Winter an mangelnder Bewegung und frischer Luft. In schlecht belüfteten Ställen mit hoher Ammoniakkonzentration erfolgen relativ schnell Atemwegsinfektionen. Ist bereits das erste Pferd infiziert, so grassiert die Infektion wenige Tage später im ganzen Stall und viele Pferde sind infiziert. Bei im Stall auftretenden Atemwegsinfektionen empfiehlt das Tierheilkundezentrum sowohl vorbeugend als auch bei akuten Beschwerden die Fütterung von Broncho-Elexier und Broncho-Fit in Verbindung mit Abwehr-Stark und die Verwendung von Heustaub-Stopp. Selbst ein starkes Abwehrsystem stößt an seine Grenzen, wenn die Infektionsgefahr zu hoch wird. Zusätzliche Unterstützung im Wege der Fütterung ist daher in diesen Fällen anzuraten.

Über individuelle Wirkungen je nach Zusammensetzung einer Kräutermischung hinaus enthalten Kräuter zahlreiche natürliche Mineralstoffe und Spurenelemente (Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium, Chlor, Eisen, Kupfer, Zink, Mangan, Selen, Schwefel etc.), welche Gesundheit und Wohlbefinden zusätzlich stärken.

Die bedarfsgerechte Versorgung mit Mineralien fördert, unterstützt und aktiviert zusätzlich den gesamten Stoffwechsel – und somit auch das Immunsystem - unserer Pferde.

Ein Mangel an Mineralstoffen wiederum kann sich in zahlreichen Immunproblemen äußern

Mineralien wirken im Organismus auch basisch. Sie gleichen Übersäuerungszustände aus und tragen zu einem ausgeglichenen Säuren-Basen-Haushalt bei. Ein unausgewogener Säure-Basen-Haushalt ist Ursache vieler Erkrankungen, insbesondere zahlreicher Immun bedingter Erkrankungen.

Der Darmtrakt benötigt zur Aufrechterhaltung der Darmsymbiose (Lebensgemeinschaft der Darmbakterien) natürliche Mineralstoffe und Spurenelemente. Ohne diese wäre eine Aufrechterhaltung der Symbiose nicht möglich. Eine Darmsanierung und Darmunterstützung wird zum großen Teil auch durch die Fütterung natürlicher Mineralstoffe und Spurenelemente sichergestellt und eine Regulation des Darms kann somit erfolgen.

Bei der Entgiftung neutralisieren und helfen Mineralien, das körpereigene Schutzsystem aufzubauen und im Gleichgewicht zu halten. Wählt man eine Kräutermischung speziell entgiftender Kräuter mit positiver Wirkung auf Leber und Nieren, ist durch diese Kombination die bestmögliche Unterstützung der Entgiftungsorgane gegeben.

Auch enthalten Kräuter viele Vitamine, so hat Vitamin C eine ausgeprägte Radikalfängerfunktion, gilt als natürliches Antioxidant und stärkt die Abwehr.

Carotin und Vitamin A unterstützen den so wichtigen Zellstoffwechsel

Die Kieselsäure ist ein wichtiger Nähr- und Aufbaustoff für die schnell wachsenden Zellen der Haut, des Fells und der Krallen.

Kräuter enthalten darüber hinaus Flavonoide, Gerbstoffe, Bitterstoffe, ätherische Öle, Schleimstoffe und Chlorophyll.

Kräuter versorgen unsere Pferde auch mit den so wichtigen Mikronährstoffen

Mikronährstoffe sind für die physiologischen Funktionen einzelner Organe und Organsysteme unerlässlich. Während den sogenannten Makronährstoffen schon in der Vergangenheit viel Bedeutung zugemessen wurde und deren Gehalt in Futtermitteln geregelt ist, gilt dies für die wichtigen Mikronährstoffe nicht.

Mit der Fütterung insbesondere speziell zusammengesetzter Kräutermischungen können wir Pferdehalter unseren Pferden daher auf unkomplizierte und einfache Weise zu Wohlbefinden verhelfen und ihre Gesundheit stärken.

Eine immer wieder aufkommende Frage ist hierbei, ob Kräutermischungen auch für eine dauernde Fütterung geeignet sind. Dies kommt auf das jeweilige Kraut an: Einige Kräuter eignen sich nicht für einen dauernden Einsatz, viele Kräuter eignen sich jedoch auch für eine dauernde ergänzende Fütterung. Auch bei der Fütterung von Kräutern ist eine Wirkung nur solange gegeben, wie sie dem Tier auch zugefüttert werden. Möchte der Pferde eine dauernde Entlastung von Leber und Nieren und eine dauernde Unterstützung des Darmsystems erreichen, sollte eine entsprechende Kräutermischung so auch dauernd gefüttert werden.

Eine dauernde Fütterung natürlicher Mineralstoffe und Spurenelemente ist zudem zweifelsfrei angezeigt und wird empfohlen. Auch vor diesem Aspekt wäre eine Dauerfütterung zu empfehlen.

Jedoch ist auch eine kurmäßige Fütterung über jeweils 8 Wochen im Frühjahr und erneuten 8 Wochen im Herbst, also zweimal jährlich, eine Möglichkeit der Fütterung mit speziellen Kräutermischungen. So kommt es auf die jeweiligen individuellen Umstände des einzelnen Pferdes an, ob eine zweimal jährliche kurmäßige Fütterung als ausreichend zur Entlastung, Entgiftung und Darmsanierung empfunden wird oder eine ganzjährige und somit stetige Fütterung einer speziellen Kräutermischung angezeigt ist.

Tipp des Tierheilkundezentrums

Wir empfehlen in der Regel eine zweimal jährliche Entgiftung und Ausleitung mit anschließender Darmsanierung im Frühjahr und Herbst und über das restliche Jahr eine natürliche Mineralstoffversorgung mit einem Kräuterfutter, beispielsweise mit Horse Allround Kräuter-Fit oder auch mit den speziellen Nehls Mineralfuttersorten aus Kräutern für verschiedene Pferderassen. Unserer Erfahrung nach trägt eine ganzjährige natürliche Mineralstoffversorgung durch die positive Wirkung natürlicher Mineralien, Spurenelemente und Vitamine auf den Darm dazu bei, dass Abwehr und Immunsystem ganzjährig gesund erhalten werden.

Die Zusammensetzung der Kräuter sollte auch wohl bedacht werden. Bestehen beispielsweise keinerlei offensichtliche Magen- und Darmprobleme, ist das Augenmerk auf entgiftende, Leber und Nieren stärkende Kräuter zu legen, welche durch die natürlich enthaltenen Mineralstoffe und Spurenelemente gleichzeitig eine Unterstützung des Darmraums und somit Immunsystems bewirken und zur Darmsanierung beitragen. Bewährt hat sich beispielsweise die Kräutermischung Leber & Nieren Fit in getrockneter Form. Bei Akzeptanzproblemen getrockneter Kräuter steht Leber & Nieren Fit auch in flüssiger Form zur Verfügung. Auch die flüssige Pflanzenmischung Stoffwechsel-Fit zeigt eine entschlackende und Stoffwechsel fördernde Wirkung und dient zur Unterstützung der Leber & Nieren im Wege der Fütterung. Eine zweimal jährliche 8-Wochen Kur dient dem Wohlergehen und der Gesundheitsprophylaxe von Pferden, Ponys & Eseln.

Bestehen jedoch Probleme wie Durchfall, Kotwasser, wechselnder Kot und/oder Magenprobleme, sollte die Mischung auch spezielle Magen- und darmaufbauende und positiv unterstützende Kräuter zusätzlich zu den entgiftenden Kräutern enthalten. Bei Magen- und Darmproblemen sollte die Frühjahrskur daher mit Attis & Sunnys Magen & Darm Fit in Verbindung mit Stoffwechsel-Fit erfolgen. Diese Kräutermischung unterstützt insbesondere den empfindlichen Magen- und Darmtrakt sensitiver Pferde. Stoffwechsel-Fit sorgt für Entgiftung und Stoffwechselaktivierung im Frühjahr und Herbst. Weitere empfehlenswerte und als Frühjahrskur bzw. Herbstkur einzusetzende Ergänzungen sind Animal Biosa mit wertvollen Kräuterauszügen und die PK-Kräuterhefe mit ihrem hohen Gehalt natürlicher B-Vitamine. Auch unsere Bierhefe mit Bentonit lässt sich wunderbar als Frühjahrskur einsetzen. Dies liegt einerseits an den hochwertigen B-Vitaminen, die dem gesamten Darmsystem zugute kommen und andererseits an dem Futtermittelzusatzstoff Bentonit, dem eine entgiftende und Stoffwechsel fördernde Wirkung nachgesagt wird.

Ganz besonders wichtig ist die Qualität der Kräuter

Nur der Qualitätsstandard der Europäischen (früher Deutschen) Arzneibuchqualität ist Garant für eine Pestizid freie, einwandfreier Qualität und Güte beschaffene Kräutermischung.

Claudia Nehls
Über den Autoren Claudia Nehls
Claudia Nehls ist Tierheilpraktikerin aus Überzeugung. Sie heilte einst ihr eigenes, von Tierärzten aufgegebenes Pferd mit homöopathischen Mitteln. Begeistert absolvierte sie daraufhin gleich zwei Studiengänge der Tierheilkunde: Ein Direkt- und p ...
Mehr erfahren