TierSpiegel Ihr Online-Magazin & Marktplatz rund um unsere Haustiere
  • Zugriffe: 3.382
Bewertung: 0 / 5
(0)

Katzenweihnacht

Weihnachtskatze Foto by Silke Kaiser pixelio.de

Die besten Tipps für ein schönes Fest

1. Katze als Geschenk? Klares Nein !

Grundsätzlich: Katzen, wie auch andere Tiere, gehören nicht als Geschenk unter den Weihnachtsbaum! In der Hektik der Vorweihnachtszeit bleibt meist keine Zeit sich über die Anschaffung und die daraus erwachsenen Konsequenzen ausreichend Gedanken zu machen. Und der Trubel der Feiertage (inklusive Silvester) ist der denkbar schlechteste Zeitpunkt, ein sensibles Tier wie eine Katze in aller Ruhe an seine neue Umgebung zu gewöhnen.

Wenn Sie und Ihre Kinder gerne ein Kätzchen in die Familie aufnehmen möchten, dann nutzen Sie die Stunden unterm Weihnachtsbaum, um sich mit geeigneter Lektüre über eine artgerechte Katzenhaltung zu informieren (z. B. „Wunschkatze“ ISBN 978-3-942327-01-05). Eine gute Alternative zu einem vorschnellen Katzenkauf und ein schönes Geschenk für Katzenfreunde ist die Übernahme einer Patenschaft für eine schwer vermittelbare Katze im örtlichen Tierheim. Genauso liebevoll: eine Spende an Tierschutzorganisationen, die sich um die Vermeidung von Katzenelend kümmern.

 

2. Geschenke für die Katze? Immer gerne!

Katzen mögen lauern und jagen. Da in einer gepflegten Wohnung keine Mäuse leben, kann es gar nicht genug Spielzeug geben, an dem unsere Stubentiger ihren Jagdtrieb austoben können. Katzen lieben alles, was sich bewegt und raschelt. Das kann etwas ganz Einfaches wie ein Papierknäuel sein, das wir ihnen hinwerfen, eine Feder, die wir durch die Luft schwirren lassen, ein Stofffetzen, ein rauer Ball. Auch etwas Ausgefallenes wie ein Fummelbrett, bei dem die Katzen ihre „Beute“ mit den Pfoten herausangeln müssen, ist super.

Wichtig nur: Es muss immer etwas Neues sein, da sich Katzen schnell langweilen, wenn sie einen Gegenstand ausreichend erkundet haben.

Und unbedingt darauf achten:

  • Schnüre oder Bindfäden sind gefährlich, weil selbst eine vorsichtige Katze sie im Eifer der Jagd herunterschlucken kann. Lebensgefährliche Darmverletzungen können die Folge sein!
  • Das Spielzeuge darf keine scharfen Kanten oder versteckte Drähte aufweisen.
  • An Kunststoffen kommt nur die in Frage, was nach versehentlichem Verschlucken im Darm nicht verhärtet. Gemeinsames Spiel mit ihren Menschen, Kuscheleinheiten und liebevolle Fellpflege mit einer Bürste zählen zu den schönsten Geschenken für eine Wohnungskatze.

 

3. Katzentisch mit Weihnachtsschmaus? Lieber nicht!

Sie möchten Ihre Katze an den Feiertagen mit besonderen Leckerbissen verwöhnen? Das ist verständlich, aber nicht sinnvoll. Besser ist es, Sie wählen innerhalb des gewohnten Futters besondere Sorten aus und kombinieren – so wie Ihre Katze es bevorzugt – Dosennahrung und/oder Trockenfutter mit katzengerechten Snacks. Die Futtermenge bleibt aber gleich. Völlig tabu: fettige, süße, salzige und stark gewürzte Happen von Ihrem eigenen bunten Teller oder Festtagsessen. Denn die für Menschen gedachten Leckereien können Magen und Darm einer Katze empfindlich stören, so dass sie über Tage hinweg mit Magendrücken, Verstopfung oder Durchfall zu kämpfen hat.

Katzenweihnacht Foto by Renate Meyer pixelio.deFoto by Renate Meyer pixelio.de

4. Katzengerechter Weihnachtsschmuck? Kein Problem!

Flackerndes Licht verführt neugierige Katzen dazu, mit den Flammen zu spielen. Lassen Sie Ihre Samtpfote deshalb niemals allein in einem Raum mit brennenden Kerzen. Eine gute Alternative zu offenen Kerzen sind Kerzen, die in dekorativen Windlichtern aufgestellt sind. Katzensicher sind Lichterketten oder elektrische Kerzen. Aber auch diese können heiß werden und sollten daher außer Reichweite der Katze platziert werden. Eine weitere Gefahrenquelle für unsere Stubentiger ist der Weihnachtsschmuck. Er sollte nicht zerbrechlich sein und keine Verletzungsgefahr in sich bergen. Grundsätzlich gilt: je stabiler, desto besser. Große Kugeln aus Holz oder Metall sind deshalb besser geeignet als kleine Kugeln aus Glas oder Styropor. Bewährt haben sich durchsichtige Plastikkugeln, die Sie je nach Geschmack immer wieder neu mit buntem Weihnachtsschmuck füllen können. Bei Tannenzweigen und Weihnachtsbaum sollten Sie darauf achten, dass diese naturbelassen und nicht etwa gespritzt sind. Außerdem sollte die Katze nicht von dem Wasser trinken können, in dem das festliche Grün frisch gehalten wird.

Tabu sind:

  • Lametta oder bunte Bänder. Sie können, wenn sie von der Katze verschluckt werden, zu einem gefährlichen Darmverschluss führen
  • Weihnachtssterne, weil sie für Katzen giftig sind
  • Glitzer-, Gold- und Schneespray, das die Katze von Zweigen oder Fenstern ablecken könnte.

 

5. Weihnachtsstress? Muss nicht sein!

Es gibt Katzen, die lieben den Trubel rund um die Festtage. Sie genießen jede Aufmerksamkeit und lassen sich von Gästen gern verwöhnen. Auf scheue Katzen kann wechselnder Familienbesuch an den Festtagen aber auch verstörend wirken. Ermöglichen Sie es Ihrer scheuen Katze deshalb, sich in einen vertrauten, ruhigen Raum zurückzuziehen. Dort sollte sie stressfrei fressen, trinken und die Katzentoilette besuchen können.

6. Silvesterknaller? Nix für Katzen.

Der Jahreswechsel mit Böllern und bunten Blitzen ist für die meisten Katzen purer Stress. Sie sind ängstlich, werden unruhig und suchen verzweifelt ein Versteck. Um Ihrer Katze das zu ersparen, wird sie in einem ihr vertrauten, gemütlichen Raum mit geschlossenen Türen und lichtdichten Rollos untergebracht. Etwas leise, beruhigende Musik hilft zusätzlich, die fremden Geräusche zu überspielen.

7. Katzenjammer? Nicht nötig!

Halten Sie für Notfälle die Telefonnummern und Adressen der Tierarztpraxen bereit, die an den Feiertagen in Ihrer Region den Notdienst übernommen haben. So können Sie beruhigt und guter Dinge in die Feiertage starten!

 

Ihre Katzenpsychologin Dr. Tjalda Saathoff

22767 Hamburg
Telefon: 040-3901306
Mobil: 0163-4806325
www.doktorcat.de

Tjalda Saathoff
Über den Autoren Tjalda Saathoff
Dr. Tjalda Saathoff ist als Tochter eines Tierarztes in Esens nicht nur mit Kühen, Hunden, Pferden, Schweinen und einem ganzen Zoo von Kleintieren aufgewachsen, sie hat auch später immer mit Tieren - vor allem Katzen und Pferden - zusammengelebt. ...
Mehr erfahren