TierSpiegel Ihr Online-Magazin & Marktplatz rund um unsere Haustiere
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
  • Zugriffe: 2.114
Bewertung: 0 / 5
(0)

Gehirn-Jogging für Meerschweinchen

Gehirnjogging

Kleine Kunststücke bereichern den Alltag

Wer rastet, der rostet, sagt ein altes Sprichwort. Das gilt auch für Meerschweinchen. Dabei sind die kleinen Nager sehr spielfreudig, wenn man sich regelmäßig mit ihnen beschäftigt. Die richtigen Spiele festigen die Beziehung zwischen Mensch und Tier, halten die kleinen Nager gesund und fördern zudem die Intelligenz und Lebensfreude.

Meerschweinchen sind Tiere mit Charakter: Das eine Meeri spielt gerne mit dem Menschen, ist verschmust oder ein echter Draufgänger. Das andere wiederum ist ein eher ängstlicher Zeitgenosse. Aber für jeden Charakter gibt es das richtige Spiel. Und es gilt: „Je mehr man sich mit den Tieren beschäftigt, desto zutraulicher werden sie", sagt Esther Schmidt, Autorin des Buches „Spiel- und Wohnideen für Meerschweinchen".

Gemeinsames Spielen

Mit dem Spiel Gemüseangeln lassen sich auch ängstlichere Meerschweinchen prima an die Fütterung aus der Hand gewöhnen. Dabei wird das Lieblingsgemüse der Nager an einer kleinen Angel befestigt. Indem man die Leine nach und nach verkürzt, lockt man das Tier an die Hand heran. Viele Meerschweinchen sind mit dem Angelspiel auch zu sportlichen Höchstleistungen bereit: Das Meeri versucht die Leckereien zu erhaschen und lässt sich dabei dazu anregen, Männchen zu machen oder über einen spannenden Hindernisparcours zu „joggen". Auch Slalomlauf macht Spaß. Einfach einige Hindernisse, z.B. Hütchen, in einer Reihe aufstellen und eine Futterspur aus den Lieblingskräutern auslegen. Diese führt das Tier im Slalom um die Hindernisse herum. Hat man das einige Male geübt, wartet nur noch am Ziel ein Leckerbissen. Manch ein Meerschweinchen lässt sich mit einem gesunden Leckerli sogar dazu verlocken, durch einen Reifen zu springen.

„Welches Spiel man auch immer auswählt, am wichtigsten ist: Es soll Spaß machen! Wird das Meerschweinchen unaufmerksam? Dann lieber eine Pause machen. Außerdem sollten immer Rückzugsmöglichkeiten vorhanden sein. Das gibt dem Tier Sicherheit. Zudem ist der richtige Zeitpunkt wichtig. Schläft das Schweinchen oder frisst es? Putzt es sich gerade? Dann lieber in Ruhe lassen und später, bei geeigneter Gelegenheit, das Spiel beginnen", rät die Expertin.

Knobeln, tüfteln, ausprobieren

Wenn die Zeit für gemeinsame Spiele mal fehlt, bieten Logikspiele eine willkommene Abwechslung. Sie sind insbesondere auch für kleine „Angstmeeris" besonders geeignet, da diese Spiele ohne aktives Zutun des Menschen gut funktionieren. Dabei ist neben dem Verstand der volle Körpereinsatz der Tiere gefragt. Bei den unterschiedlichen Denksportaufgaben können die Nager die Leckerchen nämlich sehen oder riechen. Um aber daran zu kommen, müssen sie beispielsweise kleine Schubladen öffnen, eine Wippe betätigen, oder Holzscheiben drehen, indem sie mit den Zähnen an einem Seil ziehen. Andere Knobelaufgaben erfordern es beispielsweise, mit der Nase einen Deckel wegzustupsen, unter dem das Leckerchen versteckt ist, oder mit der Pfote eine Walze in Bewegung zu setzen. Um die heißersehnte Belohnung zu bekommen, müssen die Tiere aber erst einmal alles Mögliche ausprobieren.

Egal, ob gemeinsam mit dem Menschen oder allein: Spielen bringt die Meerschweinchen richtig in Schwung und es ist lustig mit anzusehen, wie die Tiere sich ausprobieren, immer aufgeweckter werden und Spaß haben.

Text und Foto: IVH