Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Aktiver und ausdauernder Familienhund

Der Dalmatiner braucht viel Bewegung an der frischen Luft, denn Rennen und Austoben gehören für den "Dalmi" einfach zusammen. Es ist ihm sehr wichtig, dass er immer bei seiner Familie sein darf, dann kann er auch hingebungsvoll schmusen. Schon alleine durch die Tüpfelung ist der Dalmi individuell. Da er im Charakter sensibel, stur und nachtragend ist, empfiehlt es sich bei der Auswahl des Züchters sorgfältig vorzugehen.


Geschichte

Vermutungen, seit wann es den Dalmatiner gibt, reichen bis nach Ägypten. Dort fand man in altägyptischen Pharaonengräbern Abbildungen von Hunden mit Dalmatinermustern. Gesichert scheinen jedoch Darstellungen auf Gemälden und kirchlichen Chroniken aus dem 16. bis18. Jahrhundert zu sein. Im Rassestandard des FCI wird unter anderem das Altarbild "Madonna mit Jesus und Engeln" aus der Kirche "Gospa od andjela" auf der kroatischen Insel Losinj als Ursprung des Dalmatiners erwähnt. Demnach gilt Dalmatien im östlichen Mittelmeerraum als Wiege des "Tupfenhundes".

Der erste inoffizielle Dalmatiner-Standard wurde im Jahr 1882 in England verfasst. Nach Deutschland kam der Dalmatiner um 1900, wo er seit 1920 offiziell gezüchtet wird. Er erfreute sich großer Beliebtheit als Kutschenbegleithund. Einerseits verscheuchte der Dalmatiner allerlei Getier vom Weg, damit die Kutsche ungehindert ans Ziel gelangte. Andererseits schützte er die Reisenden vor Straßenräubern. Zwischen den Fahrten schlief er bei den Pferden in den Stallungen und wachte über die Kutsche und die Pferd.

In den USA wurde er als " Firehouse- Dog" eingesetzt. Auch hier bewachte er die Stallungen und begleitete die von Pferden gezogenen Feuerwehrwagen. Dank der so ermöglichten freien Fahrt erreichten die Feuerwehrmänner die Brandherde schneller. Bis heute ist er - vor allem in New York - noch als das Feuerwehr-Maskottchen bekannt. In der neueren Geschichte sorgten Filme wie "101 Dalmatiner" dafür, dass der Dalmatiner wieder öfter zu sehen ist.

Im Rassestandard nach FCI finden wir den Dalmatiner unter Nr. 153, Gruppe 6: Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen, Sektion 3: Verwandte Ra ssen, ohne Arbeitsprüfung

praesentation ausstellungDalmatiner im FCI-Rassestandard bei einer Ausstellungspräsentation - Foto Copyright Dalamatiner von der Juraquelle

Charakter & Verhalten

Der Dalmatiner hat ein angenehmes, freundliches Wesen. Am liebsten geht er auf alles und jeden ohne Scheu und Zurückhaltung zu. Er liebt seine Familie, deren Freunde und Bekannte und möchte überall dabei sein. Innerhalb der Familie kann er sich gut auf unterschiedliche  Lebenssituationen einstellen. Wenn er herausgefordert wird, ist er sehr mutig und verteidigt sich und seine Familie.

Zufriedenheit und Freude, aber auch Niedergeschlagenheit, drückt der sensible Dalmatiner extrem aus. Deshalb eignet er sich auch nicht zur Zwingerhaltung. Ein ausgelasteter Dalmatiner ist frei von Nervosität und Aggressivität und meist sehr verschmust. Nachdem er sich bevorzugt bei viel Bewegung an der frischen Luft auspowern durfte, teilt er gerne die Couch mit seiner Familie. In Sachen Wasser sind die Vorlieben von Hund zu Hund unterschiedlich. Während der Eine nicht genug davon bekommen kann, macht der Andere um jede Pfütze einen großen Bogen.

Eine rassetypische, sympathische Eigenheit ist das "Dalmatinergrinsen". Bei anderen Hunden  sind eine gekrauste Nase und hochgezogene Lefzen eine Drohgebärde. Der Dalmatiner bringt auf diese Weise seine Freude zum Ausdruck.

grinsender dalmiTypisches Dalmatinergrinsen - Foto Copyright Dalamatiner von der Juraquelle

Haltung & Pflege

Als Familienhund sollte der Dalmatiner im Haus gehalten werden. Die Nähe zu seinen Leuten ist ihm sehr wichtig. Er mag es, wenn er überall hin mitgenommen wird und alles miterleben darf. Trotzdem kann ein Dalmatiner auch mal einige Stunden alleine im Haus bleiben. Danach möchte er aber aktiv beschäftigt werden.

Der kurzhaarige, weiße Hund mit schwarzen oder braunen Tupfen ist sehr pflegeleicht. Seine weiße Grundfarbe benötigt nicht mehr Pflege als andersfarbige Hunde. Da er keine Unterwolle besitzt, verliert er das ganze Jahr über seine Haare. Ein guter Staubsauger ist hier eine sinnvolle Investition. Auch beim Kleidungseinkauf sollte man an die stecknadelähnlichen Härchen denken, die gerne überall haften bleiben.

Außerdem wichtig zu wissen: Der Dalmatiner gehört zu den verfressenen Hunden. Vergisst man den Futtersack wegzuschließen, wird er sich mit Begeisterung darüber hermachen. Es ist sinnvoll, ihm seine Futterration über den Tag verteilt in zwei bis drei Rationen zu geben. Die vielen Leckerli, mithilfe derer sich ein Dalmatiner sehr viel beibringen läst, sollten sind dabei natürlich zu berücksichtigen.

tanzende dalmisFoto Copyright Dalmatiner von der Juraquelle

Beschäftigung & Erziehung

Konsequent und liebevoll erzogen ist der Dalmatiner als Laufhund der ideale Begleiter für aktive Menschen – zu Fuß, neben dem Rad oder dem Pferd. Rennen und Austoben gehört bei ihm zusammen. Als echter Kindernarr muss sein Übermut etwas gezügelt werden, da er auch auf kleine Kinder begeistert zurennt.

Die Ausdauer des Dalmatiners ist eine gute Voraussetzung für den Hundesport. Hat man hier   herausgefunden, was der eigene Hund besonders mag, dann gibt es für ihn kein Halten mehr. Bei Agility, Dog Frisbee, Flyball, Obedience oder ähnlichen "neuen" Sportarten verstärken Mensch und Dalmatiner die Beziehung zueinander und bilden ein optimales Team. Mit seinem freundlichen Wesen wird er auch gerne für die Ausbildung zum Begleit-, Rettungs- oder Therapiehund herangezogen. Schutzhundausbildung ist für den sensiblen Dalmatiner nicht geeignet.

Wegen seiner eleganten Erscheinung, den Tupfen und dem Bekanntheitsgrad aus den Filmen von "101 Dalmatiner" steht der Dalmatiner nicht nur bei Kindern im Mittelpunkt. Deshalb müssen Hund und Halter lernen, mit den oftmals zahlreichen Fans umzugehen.

dalmi agilityDalmatiner beim Agilitysport - Foto Copyright DVD e.V.

Erbanlagen & Gesundheit

Weißgrundige Tiere vererben die Veranlagung zur Taubheit. Dalmatiner, die nicht oder nur einseitig hörend sind, werden deshalb in Deutschland von den VDH-Vereinen nicht zur Zucht eingesetzt. Aus diesem Grunde werden Dalmatiner vor Abgabe an den zukünftigen Halter audiometrisch untersucht. Hierbei lässt sich feststellen, ob der Dalmatiner beidseitig oder nur einseitig hört oder gar taub ist. Seit 10 Jahren liegt die Rate der tauben Dalmatinerwelpen in Deutschland zwischen ein und zwei Prozent. Wer einen tauben Dalmatiner kauft, kann mit Sichtzeichen arbeiten. Einem einseitig hörenden Dalmatiner fehlt die Fähigkeit, Geräusche richtig zu orten. Er weiß also nicht, aus welcher Richtung das Geräusch kommt. Ansonsten hört und verhält sich der Dalmatiner normal.

dalmi mama mit welpeDalmatinermama mit Welpe - Foto Copyright Dalamatiner von der Juraquelle

Der Dalmatiner weist eine Stoffwechselbesonderheit auf. So wie beim Menschen kann es zu einer Überproduktion an Harnsäure und in der Folge zu Blasen- oder Nierensteinen kommen. Deshalb sollten Halter bei der Auswahl des Futters darauf achten, dass der Puringehalt nicht zu hoch ist. Die weithin bei mittelgroßen Hunden verbreitete Hüftgelenkdysplasie (HD) spielt  beim Dalmatiner eine untergeordnete Rolle. Die Lebensqualität beeinträchtigende HD-Befunde kommen bei im VDH gezüchteten Dalmatinern praktisch nicht vor.

welpe 9 tage altDalmatinerwelpe mit 9 Tagen - Foto Copyright Dalamatiner von der Juraquelle

Dalmatiner Verein Deutschland (DVD) e.V.

www.dalmatineronline.de

Der Dalmatiner Verein Deutschland wurde am 27.07.1988 gegründet. Er ist Mitglied im "Verband für das Deutsche Hundewesen" (VDH) e.V., welcher der Fédération Cynologique Internationale (F.C.I.) angeschlossen ist. Das Wirkungsgebiet des DVD ist die Bundesrepublik Deutschland. Der DVD versteht sich als Rassehunde-Zuchtverein im Sinne der Satzung des VDH. Zweck ist die Reinzucht der Rasse Dalmatiner nach dem bei der F.C.I. hinterlegten (gültigen) Standard Nr.153. Demgemäß fördert der Verein alle Bestrebungen, die der Erfüllung diesen Zwecks dienen. Dabei ist die Grundlage die Erhaltung und Festigung dieses Rassehundes in seiner Rassereinheit, seinem Wesen, seiner Konstitution und seinem formvollendeten Erscheinungsbild. Dazu gehört die Förderung und Überwachung der Zucht von Dalmatinern nach dem F.C.I. - Rassestandard, die Unterstützung der allgemeinen Zucht-, Vererbungs- und Verhaltensforschung und der veterinärmedizinischen Krankheitsbe-kämpfung
Die Mitglieder dürfen an für den Dalmatiner geeigneten Hundesportarten teilnehmen, sollen Kameradschaft und Geselligkeit untereinander pflegen und mit F.C.I. anerkannten Vereinen und Züchtern der Rasse Dalmatiner zusammenarbeiten. Tierschutz und Bekämpfung jeder Form des kommerziellen Hundehandels sind weitere Ziele des DVD.

DVD e.V. Programmheft Hund u. Pferd Dortmund 2018

Text: Dalmatiner Verein Deutschland (DVD) e.V., Karola Kistler

Fotos Copyright DVD e.V. und Dalamatiner von der Juraquelle