TierSpiegel Ihr Online-Magazin & Marktplatz rund um unsere Haustiere
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
  • Zugriffe: 1.439
Bewertung: 5 / 5
(3)

Achtung, Hirschlausfliege! So gefährlich ist der Parasit für Hunde und Katzen

Im Spätsommer und im Herbst steigt die Aktivität der Hirschlausfliegen und sie kann auch unsere Hunde und Katzen befallen!

Im Spätsommer und im Herbst steigt die Aktivität der Hirschlausfliegen und befällt nicht nur Wildtiere (wie Hirsche, Dachse oder Wildschweine) sondern auch Haustiere. Die Gefahr für die Gesundheit der Hunde und Katzen erfordert erhöhte Aufmerksamkeit und Vorsichtsmaßnahmen. Die Agria Tierversicherung erklärt, was es zu beachten gilt.Die durch den Klimawandel bedingten erhöhten Temperaturen sorgen für einen massenhaften Anstieg der blutsaugenden Parasiten.

Die Hirschlausfliege ist etwa 5 bis 7 Millimeter groß. Im Gegensatz zu Flöhen und Zecken ist die Hirschlausfliege weniger bekannt, sollte aber nicht verharmlost werden. Denn nach der Landung auf dem Tier sucht der Parasit sich eine geeignete Bissstelle und krallt sich dort fest. Durch den Biss kann das Bakterium Bartonella schoenbuchensis übertragen werden, wodurch es bei den Vierbeinern oft an der Einstichstelle zu Entzündungen, allergischen Reaktionen und Fieber kommt. In diesem Fall sollte umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden.

Das erste Anzeichen für einen Befall

Hunde- und Katzenbesitzer sollten daher besonders vorsichtig sein und ihre Haustiere regelmäßig auf Anzeichen eines Befalls überprüfen – vor allem, wenn die Tiere im Wald
unterwegs waren. Ein erstes Zeichen für den Befall ist, wenn das Tier sich panisch Richtung Rute dreht oder sich kratzt. Der Biss einer Hirschlausfliege dauert etwa 15 bis 20 Minuten und kann dabei mehrfach zubeißen. Haben sie sich einmal festgebissen, kann es zu einer Einnistung kommen und die weiblichen Hirschlausfliegen legen dort ihre Eier ab.

Erste-Hilfe-Maßnahmen und Vorbeugung

Die Bissstelle ist meist blau verfärbt und geschwollen. Zusätzlich können sich Pusteln rund um die Einbissstelle bilden. Wenn der Vierbeiner befallen ist, kann der Halter mit folgenden Maßnahmen für Linderung sorgen:

• Die Hirschlausfliege wird möglichst schnell entfernt, beispielsweise mit einem engmaschigen Kamm.
• Bei einem stärkeren Befall wird das Tier gründlich mit Wasser abgeduscht.
• Eine Kältekompresse lindert den Juckreiz.

Zeigt das Tier stärkere Symptome, wird das weitere Vorgehen mit dem Tierarzt abgeklärt, denn die Therapie hängt von den genauen Symptomen ab. Es gibt Spray-On-Präparate und Waschlotionen, welche Haustiere vor Parasiten schützen können.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, vermeidet in der Hochzeit beim Gassi gehen Wälder – dazu zählt auch der Waldrand.

Agria Hirschlausfliege Pressebild 1

Hinweis: Die Informationen in dieser Pressemitteilung wurden sorgfältig recherchiert. Dennoch kann Agria keine Gewährleistung für Vollständigkeit, Korrektheit und Aktualität übernehmen und keine Haftung für eventuell eintretende Schäden übernehmen.

Agria Hirschlausfliege Pressebild 2 copy

Über die Agria Tierversicherung

Agria wurde 1890 von Tierbesitzern in Schweden gegründet und ist heute mit einem Marktanteil von 60% in Schweden der führende Anbieter von Haustierversicherungen. Agria ist heute in Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Irland und den Niederlanden tätig. Neben der Haustierversicherung bietet Agria einen digitalen Veterinärdienst an, der über die Tochtergesellschaft Agria Vet Guide Videoberatungen für Haustierbesitzer anbietet. Agria beschäftigt 500 Mitarbeiter und erzielt 2021 Prämieneinnahmen in Höhe von 513 Millionen Euro.