Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Shetani SavannahShetani Savannah

Die Savannah ist noch eine junge Rasse, die durch Kreuzungen mit dem Afrikanischen Serval entstanden ist.

Bereits in den 80er Jahren fand eine Zufalls-Verpaarung zwischen einem Serval und einer Siamesin statt, bevor es ab 1994 an gelang, mit der regelmäßigen Zucht zu beginnen. Savannahs sind von der TICA als Rasse anerkannt worden und können in der „breed section" Savannah - SV registriert werden. Benannt ist die Savannah Katze nach dem Lebensraum des Servals - der Savanne in Afrika.

Was bedeutet das F mit den Zahlen?

Das F steht für Filialgeneration oder Foundation. Eine F1 hat einen Serval als Vater und damit mindestens 50% Wildblutanteil. Wenn die Katze, die mit dem Serval verpaart wurde, bereits eine Savannah war, so ergeben sich natürlich höhere Prozentzahlen.

F1 ( 50% ~ 75% )

F2 ( 25% ~ 32% )

F3 ( 12% ~ 16% ) usw.

Azeem ServalAzeem Serval

Was bedeutet A- B- C- und SBT-registriert?

Ob es sich um eine reinrassige Savannahkatze handelt, erkennt man an dem Buchstabenkürzel hinter der Generationsbezeichnung.

  • Ein A bedeutet, dass es sich bei nur einem Elterntier, der Mutterkatze, um eine Savannahkatze handelt und das andere Elterntier ein Kater einer anderen Rasse z.B. Bengal, Oriental, Serengeti usw.ist.
  • Ist die Savannahkatze B-registriert, dann sind beide Elterntiere Savannahs, aber ein Großelternteil ist eine andere Rasse.
  • Bei den C-registrierten Savannahkatzen sind beide Elterntiere und alle
    Großelterntiere Savannahkatzen.
  • Bei SBT-registrierten Savannahs wurde mindestens in den letzten drei
    Generationen ausschließlich mit Savannahkatzen verpaart.

F1 Serval Shetani MilayF1 Serval Shetani Milay

Welche Savannahkatzen gelten als reinrassig?

Diese Frage kann nur im Zusammenhang mit der Generation der Savannah beantwortet werden:

  • Eine F1 Savannah ist ein direkter Nachkomme des Servals, immer A-registriert aber reinrassig, da keine Fremdrasse eingekreuzt wurde.
  • F2 mit einem Savannah-Vater ist B-registriert.
  • F3 sind meistens C-registriert, eine B-Registrierung ist akzeptabel.
  • F4 sind C oder im Idealfall SBT- registriert, eine B-Registrierung ist akzeptabel, wobei eine A-Registrierung bei einer älteren Savannah F2-F3-F4 akzeptabel sein kann, da bis ca.2005 kaum fertile Savannahkater in Europa zur Verfügung standen.
  • F5 sind C oder SBT-registriert.
  • F6 sind C oder SBT registriert.

Bei A-registrierten Jungtieren in den Generationen F3-F4-F5-F6 handelt es sich
nicht um reinrassige Savannahs, auch wenn sie einen Stammbaum vorweisen können.

F2 ServalF2 Serval

Eine Savannahkatze hat bestimmte Merkmale im Aussehen und im Charakter, die aus der direkten Abstammung vom afrikanischen Serval resultieren.

Savannahkater sind meist erst ab der F5-Generation fertil.

Da seit ca.2005 in Europa genügend fertile Savannahkater für die Weiterzucht zur Verfügung stehen, ist es nicht mehr notwendig eine Outcross-Verpaarung in Betracht zu ziehen. Mit der Einkreuzung von z.B. Orientalen und Bengalen gehen nicht nur die Größe und das typische Savannahwesen, sondern auch der Servalausdruck verloren.

Die unterschiedlichen Preise bei den Savannahkatzen resultieren aus der Generation, der Registrierung, der Qualität, der Fellzeichnung und ob Liebhaber - oder Zuchttier

Da der Preis für vergleichbare Tiere (selbe Generation und Zeichnung) bei guten Züchtern nicht sehr stark schwankt, ist bei Schnäppchen Vorsicht geboten! Machen Sie die Entscheidung für ein Tier nicht vom Kaufpreis abhängig. Nehmen Sie das Tier, für das Sie sich begeistern können und die Aufzucht und Haltung optimal ist. Viele Schnäppchen sind den Käufern letztendlich sehr teuer geworden und oft genug überlebt manches Kitten nicht!

Ein seriöser Züchter hat seine Zuchtiere behördlich gemeldet und die Jungtiere sind dort registriert.

Die Savannah ist eine große, schlanke Katze mit langen Beinen, langen Hals und einem eher kleinen schmalen Kopf mit großen Ohren.Das Fell ist meist schwarz getupft mit beiger, goldener, silberner oder leicht grauer Grundfarbe, der Bauch sollte heller sein. Helle Abdrücke auf der Rückseite der Ohren und dunkle Tränenlinien verstärken den wildkatzenhaften Eindruck.Savannahs wiegen ca. 5 kg - 12 kg und können eine Schulterhöhe von ca. 35cm - 45cm erreichen, eine F1 auch größer. Kater werden meist um einiges größer als ihre Wurfschwester.Savannahs sind lebhafte, temperamentvolle, gesellige Katzen, die sich hervorragend mit anderen Haustieren vertragen. Durch die langen Beine ist die Savannah eine elegante Springerin, liebt einen Garten und spielt gerne mit Wasser.Für F1 sind spezielle Haltungsvoraussetzungen zu erfüllen und eine behördliche Genehmigung für die Haltung muß vorliegen.Savannahkatzen bis einschließlich F4 fallen als Hybriden einer bedrohten Tierart unter das Artenschutzgesetz!

F1 ServaljungkaterF1 ServaljungkaterSavannahkatzen der niederen Generationen sind problemlos wie jede Katzenrasse zu halten. Jedoch sollte man sich auch der kleinen Unterschiede bewusst sein, die eine Savannahkatze ausmachen. Sie hat einen großen Bewegungsdrang und Jagdinstinkt. Man sollte den, je nach Generation, durch ein Freigehege, einen gesicherten Garten, oder zumindest einen großen, gesicherten Balkon mit ausreichend Klettermöglichkeiten gerecht werden. Beschäftigung durch Jagd-, Versteck- und Apportierspiele sind bei der Savannah sehr beliebt. Langweilt sich eine Savannah, wird sie sich unweigerlich an Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständen vergreifen - wie jedes gelangweilte Tier. Überhaupt fordert eine Savannah ihre Aufmerksamkeit ein und besteht auf "ihre" Kuschel- und Spielzeiten. Sie können sie nicht mal eben "vergessen", sie wird es ihnen unweigerlich kundtun, dass sie damit nicht einverstanden ist. Im Gegensatz zu vielen anderen Katzen, ist eine Savannah wirklich gut zu "erziehen". Sie wird natürlich Verbote mehrfach "hinterfragen", ein wenig Geduld und Konsequenz sind schon von Nöten, bis sie akzeptiert, dass man nicht in Blumentöpfen nach Beute scharrt, die Tapete nicht zum Krallen schärfen da ist, Kabel nicht als Beißringe dienen, Gardinen keine Kletterstangen sind und der Liegeplatz auf dem Herd eher ungeeignet ist.

Savannahkatzen sind ausgezeichnete Kletterkünstler und Sprungmeister und bewegen sich sehr geschmeidig. Viel Bewegungsmöglichkeit, sowie ein Katzenspielgefährte sind für eine Savannah unerlässlich, genauso wie die selbstverständlichen Dinge wie eine stets saubere Toilette, frisches Wasser und artgerechtes Futter. Kosten für die Haltevoraussetzungen - die Sicherung von Garten, Balkon oder ein Gehegebau - und die artgerechte Ernährung sollte man vor Anschaffung auch nicht außer Acht lassen, sonst kann es zu unerwünschten Überraschungen kommen. Artgerechtes Futter heißt für mich wenigstens teilweise B.A.R.F., dies kann natürlich mit hochwertigen Nassfutter ergänzt werden.

Savannahkatzen sollten ein Partnertier zum Spielen, Toben und Kuscheln haben. Das fördert das Wohlbefinden und beugt in der Regel Unsauberkeit, Aggressionen und verschrobenen Verhaltensmustern vor.

Ein einfaches Bild hilft hier sicher fürs Verständnis: Alle Katzenkinder wachsen mit Geschwistern und der Mama, teilweise auch noch mit Onkeln,Tanten und Großeltern auf. Wenn sie in ihre neuen Familien umziehen, sind sie plötzlich allein - ein unglaublicher Schock - kein Kumpel da, der in dieser neuen Situation Sicherheit und Katzenliebe gibt.

Fazit: Auch ein Katzenbesitzer, der sich viel mit seinem Tier beschäftigt,
kann einen Artgenossen niemals ersetzen.

Text und Foto: Renate Remplein – Shetani Savannah / BRKV e.V. www.brkv.de

Informationen zur Savannah Katze unter www.savannah-shetani.de

Hier könnte Ihre Werbung stehen!