Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Wer mit seinem Hund auf eine längere Reise geht, der muss einige Dinge bedenken – unter anderem das Fahrzeug und die Packliste.

Ein Roadtrip ist eine perfekte Möglichkeit, innerhalb von recht kurzer Zeit viel zu erleben und viel von einem Land oder einer Region zu sehen. So gibt es zum Beispiel ein paar sehr empfehlenswerte Roadtrips in Europa. Allerdings muss man dafür meist ziemlich lange Zeit im Auto verbringen. Das mag für menschliche Mitreisende nicht allzu schwierig sein, stellt aber für Hunde durchaus eine Herausforderung dar.

Deshalb gibt es einige Dinge, die man bei einem Roadtrip mit Hund unbedingt beachten sollte.

 


Eine Reise im Wohnmobil

Wenn man einen Roadtrip über mehrere Wochen plant, dann sollte man sich überlegen, ob man ihn mit einem Wohnmobil antritt. Ist man mit einem solchen Fahrzeug unterwegs, muss man sich etwa keine Gedanken darüber machen, wo man die nächste Nacht verbringt. Weil die wenigsten Leute ein Wohnmobil besitzen und die Anschaffung recht teuer ist, kann man auch die Möglichkeit nutzen, sich eines zu mieten. In diesem Fall muss man sich aber unbedingt vor dem Unterschreiben des Mietvertrags versichern, dass der Vermieter Hunde im Fahrzeug erlaubt. Ist dies nämlich nicht der Fall, kann das sehr teuer werden: Nicht nur muss man dann die gründliche Reinigung des Wohnmobils übernehmen, man wird üblicherweise auch zu einer Strafzahlung verpflichtet. Das umgeht man, indem man sich im Vorhinein erkundigt. Um trotzdem möglichst zu verhindern, dass allzu viele Hundehaare im Fahrzeug landen, könnte man seinen Hund vor der Fahrt kämmen oder einen kleinen Staubsauger mitnehmen. Natürlich sollte auch die Größe des Wohnmobils für die Mitreisenden ausreichend sein. Je mehr Passagiere an Bord sind, desto größer sollte der Innenraum sein. Ein wichtiger Aspekt gilt nicht nur für die Reise mit dem Wohnmobil, sondern für den Roadtrip generell: Bevor man eine längere Strecke hinter sich bringt, sollte man dem Hund die Möglichkeit geben, sich so richtig auszutoben. Empfehlenswert ist zum Beispiel ein langer Spaziergang oder ein Spielchen mit der Frisbeescheibe oder dem Tennisball. Während der Fahrt kommt der Hund dann wieder zur Ruhe und schläft viel besser. Zudem sollte man immer mal wieder eine Pause machen, um dem Vierbeiner Auslauf zu gönnen. Schließlich muss er seine Blase entleeren und sich ein bisschen bewegen.

Die Packliste für den Hund

Wer für längere Zeit mit einem Hund auf Reisen geht, der muss sich vorher gut überlegen, was er für den Vierbeiner einpacken muss. Schließlich wäre es ärgerlich, wenn man unterwegs einen Gegenstand kaufen müsste, den man eigentlich schon besitzt, aber zu Hause vergessen hat. Wichtig sind vor allem Hundeleinen, Halsbänder und ein Anschnallgurt fürs Auto. Dazu kommen die Näpfe für Futter und Wasser. Dabei wäre zu überlegen, ob man sich vor der Reise Näpfe zulegt, die auf der Unterseite mit Noppen oder einer Fläche aus Gummi ausgestattet sind. Diese lassen sich dann nämlich auch während der Fahrt nutzen, weil sie nicht durchs Fahrzeug rutschen. Damit sich der Vierbeiner wohlfühlt, braucht er selbstverständlich auch seine Liegedecke, sein Körbchen und/oder seine liebsten Spielzeuge. In Absprache mit dem Tierarzt sollte man sich zudem überlegen, ob man eine Reiseapotheke für den Hund mitnimmt. Schon im Vorfeld sollte man sich darum kümmern, dass man den Vierbeiner gegen Angriffe von Zecken oder anderen gefährlichen Insekten rüstet. Die Mitnahme von Futter ergibt nur dann Sinn, wenn man in Regionen reist, in denen es entweder keine Supermärkte gibt oder in denen die Qualität des verfügbaren Hundefutters zweifelhaft ist. Sollte der Hund ein spezielles Futter benötigen, das es nicht im Supermarkt zu kaufen gibt, muss dieses selbstverständlich von zu Hause mitgenommen werden.

Barßel WohnmobilstellplatzStellplatz für Wohnmobile - Copyright: wikimedia.org / Userp.biz


Das Übernachten

Ist man im Wohnmobil unterwegs, muss man sich üblicherweise keine Gedanken über das Übernachten machen. Schließlich hat man sein Bett immer dabei. Will man trotzdem etwas mehr Komfort und entscheidet sich, auf einem Campingplatz Halt zu machen, dann sollte man sich informieren, ob dort Hunde erlaubt sind. Auf manchen Plätzen gibt es ein striktes Tierverbot, auf anderen ist es kein Problem, wenn man mit Hund anreist. Die entsprechenden Informationen findet man üblicherweise auf den Internetseiten der jeweiligen Campingplätze.


Beispiele für ein paar sehr empfehlenswerte Roadtrips in Europa finden Sie hier!

 

 

Autor: Chris Fenton

Quelle: Mit Hund im Wohnmobil

Quelle: Roadtrip mit Hund - 7 Tipps zum Reisen im Wohnmobil plus Packliste

Foto American Pitbull Terrier - Copyright: wikimedia.org / Userp.biz

Foto Stellplatz für Wohnmobile - Copyright: wikimedia.org / Userp.biz